Lumière

Alles außer gewöhnlich

Frankreich 2019, 104 Min., OmU und DF, FSK: 6
Regie: Olivier Nakache, Eric Toledano
D.: Vincent Cassel, Reda Kateb, Hélène Vincent

Bruno und Malik sind nicht nur beste Freunde, sie haben auch einen ähnlichen Job: Beide sind aufopferungsvolle Helden des Alltags und arbeiten ehrenamtlich in Einrichtungen, in denen Jugendliche mit Autismus betreut werden. Jeder kann einen Beitrag leisten, um die Gesellschaft etwas menschlicher zu machen, das ist ihr Motto. Es gibt unglaublich viel zu tun, dennoch will das zuständige Ministerium prüfen lassen, ob nicht Stellen gestrichen oder die Einrichtungen gar geschlossen werden sollen. Und das, obwohl die Not ohnehin schon groß ist und teure, pflegeintensive Autisten oft abgewiesen werden und auf sich allein gestellt sind. Bruno und Malik arbeiten überoptimistisch in einer Schattenwirtschaft, die nicht zugelassen ist, lassen es ich jedoch nicht nehmen, an ihrer Berufung festzuhalten, auch wenn es kaum einen Tag gibt, an dem nichts schief geht.
"Alles außer gewöhnlich" ist eine Hymne an die Einzigartigkeit jedes einzelnen Menschen und ein Herzensprojekt von Olivier Nakache und Éric Toledano, den beiden Machern der französischen Erfolgsfilme "Ziemlich beste Feunde" und "Das Leben ist ein Fest.

Donnerstag 13. bis Mittwoch 19.2.
Wechselnde Anfangszeiten
Am 14.2. wird die Filmwissenschaftlerin Dominique Henz vor der Vorstellung um 20.15 Uhrin den Film einführen.