Lumière

Gestorben wird morgen

D 2019, 74 Min., FSK: 6
Regie: Susan Gluth

Es gibt einen Ort in Arizona, der so wunderschön und friedlich ist, dass die Menschen dort hingehen, um zu sterben. Sun City ist eine Anlage, die speziell für Senioren konzipiert wurde, mit Palmen, Bungalows, blauem Himmel, roten Sonnenuntergängen, einer Fülle von Apotheken und extra breiten Straßen für eine bequeme Ausfahrt mit dem Golfwagen. Von Europa aus betrachtet wirkt diese Stadt wie eine utopische Vision. Eine auf dem Reißbrett entworfene Stadt, die aussieht wie eine außerirdische Erscheinung, und doch herrscht in dieser Stadt seit 1963 Routine und alltägliches Leben.
Regisseurin Susan Gluth begleitet in ihrem Dokumentarfilm die Einwohner von Sun City, die der Ansicht sind, dass das letzte Kapitel des Lebens keineswegs ein ernstes sein muss. In ihren Erzählungen geben sie preis, was das Leben ihnen geschenkt und was es ihnen genommen hat. Sie berichten freimütig über die Schmerzen im Alter und über die Freuden. Doch in einem Punkt sind sie sich einig: Es ist eine bewusste Entscheidung, glücklich zu sein!
"GESTORBEN WIRD MORGEN erzählt ungewöhnliche Alltagsgeschichten und bietet spannende Einblicke in eine fremde Welt, ohne jedoch die Ernsthaftigkeit der Thematik zu verschweigen." (programmkino.de)

Montag 21.10. um 19.30 Uhr
Nach dem Film gibt es eine Diskussion mit der Regisseurin Susan Gluth, Manuela Brandt-Durlach (Leitung des Hospiz an der Lutter), Hartmut Wolter (Freie Altenarbeit) und Erika Lohe-Saul (Bundesverband Graue Panther, Präsidentin)
In Kooperation mit dem Hospiz an der Lutter e.V. und der Freien Altenarbeit e.V.