Lumière

Und der Zukunft zugewandt

D 2019, 108 Min., FSK: 12
Regie: Bernd Böhlich
D.: Alexandra Maria Lara, Carlotta von Falkenhayn, Stefan Kurt

1952: Die junge Kommunistin Antonia Berger kommt nach Jahren in einem sowjetischen Lager mit ihrer kranken Tochter Lydia in die DDR. Im kleinen Fürstenberg sorgt die Partei für eine schöne Wohnung, eine gute Arbeitsstelle im Haus der Kultur sowie die Behandlung von Lydia. Die Solidarität, die sie in dem jungen Land erfährt, erneuert ihren Glauben an die Zukunft im Geiste der Gerechtigkeit. Sie verliebt sich in den Arzt Konrad, der aus politischer Überzeugung aus Hamburg in die DDR gekommen ist. Antonia gewinnt ein neues Leben und soll dafür einen hohen Preis zahlen: Von ihrer schweren Zeit in der Sowjetunion darf niemand erfahren, denn die Wahrheit könnte die noch junge, zerbrechliche Nation ins Wanken bringen.
Herausragend besetzt, gespielt und inszeniert: UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT ist ein aufwühlender Film über ein Stück deutsche Geschichte. Regisseur Bernd Böhlich findet Bilder für ein großes Drama der Sprachlosigkeit, die Vergangenheit und Zukunft zu unversöhnlichen Gegenspielern werden lässt.

Donnerstag 12. bis Mittwoch 18.9.
Wechselnde Anfangszeiten