Lumière

#MyEscape

Handyvideos von Geflüchteten

Für "#MyEscape" wurden Videos gesammelt, die von Flüchtlingen selbst - meist mit dem Handy - auf ihren Fluchtreisen nach Europa gefilmt wurden. Das Handy ist für viele Flüchtlinge ein unverzichtbares Werkzeug, um ihre Flucht zu organisieren: Sie nutzen es als GPS, um Informationen zu erhalten und Schmuggler, Familie oder Freunde zu kontaktieren. Einige verwenden es aber auch als Reporter-Tool. Diese Perspektive ist im Dokumentarfilm sichtbar: Es ist keine professionelle Filmcrew, die ein kaputtes Flüchtlingsboot von einem sicheren Wachboot aus filmt. Die Kamera befindet sich in der Hand eines Flüchtlings auf einem kaputten Boot, als sich plötzlich ein Boot nähert, um sie zu retten, sie befindet sich auch in einem leeren Kofferraum und sucht nach einem kleinen Loch, nach Luft oder versteckt sich, während sie Schlepper filmt, die die Entscheidung über die Zukunft der Person treffen, die filmt. Es ist "meine Flucht" und nicht "ihre Flucht".

Montag 17.6. um 20.00 Uhr
Vor der Filmvorführung wird es eine Einführung von der Hochschulgruppe von amnesty International geben.