Lumière

MuVI-Preis

Musikvideos bei den Oberhausener Kurzfilmtagen 2018
Elf Filme in 70 Minuten

Die Kurzfilmtage führten 1999 mit dem MuVi den weltweit ersten Festivalpreis für deutsche Musikvideos ein. Hintergrund war die Beobachtung, dass Musikvideos sich mehr und mehr von der reinen Abbild- und Werbefunktion emanzipiert hatten und zur eigenständigen visuellen Form geworden waren. Inzwischen hat sich gezeigt, dass Musikvideos in der Tat ein unabhängiges Kurzfilm-Genre geworden sind, das auch den Niedergang seines Geburtshelfers, des Musikfernsehens, überlebt hat. Dieses Programm präsentiert alle elf Arbeiten, die 2018 für den MuVi-Preis nominiert wurden.
Den 1. Preis gewann Oliver Pietsch für seine gleichermaßen verzückende und verstörende Found Footage Arbeit "Limerence" (Yves Tumor). "Damenbartblick" (Schlammpeitziger) wurde mit dem 2. Preis ausgezeichnet, den MuVi Online-Publikumspreis erhielt Jakob Grunert für "Copyshop" (Romano).

Dienstag 21.5. um 20.00 Uhr