Lumière

System Error

D 2018, 97 Min.
Regie: Florian Opitz

Schwindende Gletscher, Plastik in den Meeren, Nitrat im Trinkwasser - wir wissen, dass die Natur endlich und nicht unbegrenzt belastbar ist. Warum wächst unsere Wirtschaft dennoch ungebremst? Dieser Frage geht der zweifache Grimme Preisträger Florian Opitz (SPEED - Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, DER GROSSE AUSVERKAUF) in seinem Dokumentarfilm System Error nach. Er eröffnet Einblicke in die Welt des real existierenden Kapitalismus und nimmt dabei den Blickwinkel namhafter Vertreter ein, z.B. von einem Hedge-Fonds-Eigentümer und Ex-Berater Trumps, einem brasilianischen Fleischproduzenten oder dem Präsidenten von Airbus China. Eine Welt ohne Wachstum können oder wollen sie alle sich nicht vorstellen.
SYSTEM ERROR taucht dabei tief in das System ein, beleuchtet dessen Zwänge und zeigt, dass wir alle Teil des Systems sind, - als Beschäftigte, Konsument_in oder Anleger_in. Der Kapitalismus ist fest in unserer Gesellschaft verwurzelt, verschlingt die Natur und zerstört damit seine eigene Lebensgrundlage, so wie Karl Marx es schon vor 150 Jahren prophezeite.
Im Anschluss diskutiert Stefan Wenzel mit dem Filmemacher und Anne Berner von den Kritischen Wirtschaftswissenschaften Göttingen, welche Schlussfolgerungen aus dem Film zu ziehen sind. Welche Ansätze gibt es aktuell und wie realistisch sind diese? Ist eine Wirtschaft ohne Wachstum möglich und wäre das dann noch "Kapitalismus"?

Dienstag 15.1. um 19.30 Uhr
In Kooperation mit den Kritischen Wirtschaftswissenschaften Göttingen und der Heinrich-Böll-Stiftung