Lumière

Der wunderbare Garten der Bella Brown

Großbritannien 2016, 101 Min., OmU und DF
Regie: Simon Aboud
D.: Jessica Brown Findlay, Tom Wilkinson, Andrew Scott

Bella liebt die kleinen Dinge, die ihre Fantasie beflügeln, und träumt davon, Kinderbücher zu schreiben. Im echten Leben und in ihrem Haus aber liebt sie Ordnung über alles. Natur ist ihr ein Graus, bedeutet sie doch Willkür und Chaos. Als sie von ihrem Vermieter gezwungen wird, ihren verwilderten Garten innerhalb eines Monats in einen blühenden zu verwandeln, weil ihr sonst die Kündigung droht, bekommt sie unerwartet Hilfe von ihrem mürrischen Nachbarn Alfie Stephenson. Der besitzt nicht nur einen sehr grünen Daumen und eine Menge Lebensweisheit, er beschäftigt auch den überaus begabten Koch Vernon. Doch Vernon ist nicht nur kulinarisch versiert, er hat außerdem ein besonderes Gespür für Menschen. Als er merkt, wie sehr Bellas Herz für den jungen Erfinder Billy schlägt, hilft er dem Glück ein wenig auf die Sprünge.
Dank seines äußerst liebevollen Blicks für seine Figuren, und jedes noch so kleine Detail ist Regisseur Simon Aboud mit "Der wunderbare Garten der Bella Brown" die Schaffung einer ganz eigenen und besonderen Welt gelungen, in der der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind.
"Ein Zauber liegt über diesem Film - als würde eine keltische Amelie ihr Feenreich entdecken… Das ist pures Kinovergnu?gen: Diese märchenhafte Komödie über eine Einzelgängerin, die das Leben lieben lernt, ist einfach entzückend!" (Programmkino. de)

Donnerstag 6. bis Mittwoch 12.7.
Wechselnde Anfangszeiten