Lumière

Die andere Seite der Hoffnung

Finnland, D 2017, 93 Min.
Regie: Aki Kaurismäki
D.: Kati Outinen, Tommi Korpela, Sakari Kuosmanen

Khaled ist als blinder Passagier nach Helsinki gekommen. Dort will er alles richtig machen, den legalen Weg gehen, daher meldet er sich bei der Polizei, weil er Asyl beantragen will. Er hofft einfach auf ein Leben in Frieden. Doch die finnischen Behörden beschließen, ihn nach Aleppo zurückzuschicken. Der Finne Wikström ist in der späten Mitte seines Lebens angekommen - und er will sich verändern. Also verlässt er seine Frau, quittiert seinen Job als Vertreter für Oberhemden und will mit einem Restaurant in einer abgelegenen Gasse von Helsinki glücklich werden.
Als Wikström Khaled schlafend im Innenhof seines Restaurants findet, endet diese erste Begegnung mit einer Schlägerei. Doch dann stellt Wikström Khaled als Putzkraft und Tellerwäscher ein
"Das finnische Regie-Urgestein Aki Kaurismäki kommentiert die Flüchtlingskrise in Europa - mit umwerfend-lakonischem Humor und viel Menschlichkeit." (filmstarts.de) Dafür wurde er auf den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin mit dem Silbernen Bären für die Beste Regie ausgezeichnet.
"Beiläufig humorvoll gedreht, wundervoll künstlich überzeichnet mit prächtigen, skurril-würdevollen Figuren. Der richtige Film zur richtigen Zeit. Hier darf über alle die Widrigkeiten des großen wie des kleinen Lebens tüchtig gelacht werden. Was für eine Befreiung." ( taz)

Freitag 30.6. um 22 Uhr
Open Air-Kino im Freibad Brauweg