Lumière

Sehnsucht Tibet

D 2015, 47 Min.
Regie: Christian Beyer

Seit über einem halben Jahrhundert ist Tibet von China besetzt. Zehntausende Tibeter sind aus ihrer Heimat geflohen und leben in Nepal im Exil. Dort werden sie zwar geduldet, aber müssen bald weiterreisen - so steht es im "Gentlemen's Agreement", das von der nepalesischen Regierung, dem UNHCR (Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte) und der Tibetischen Exilregierung informell beschlossen wurde. Das arme Land Nepal spürt am meisten den Druck der chinesischen Regierung, dem wichtigsten Wirtschaftspartner dieser Gegend. Deshalb trauen sich die Tibeter, die in Nepal bleiben, nicht, vor der Kamera zu reden. Ob sie jemals in ihre Heimat zurückkehren dürfen, ist ungewiss.
2012 begleitete Christian Beyer den Bundesvorsitzenden der Tibet Initiative Deutschland e.V., Wolfgang Grader, ins nepalesische Kathmandu und ins indische Dharamsala. In bewegenden Interviews erklären Exil-Tibeter die Gründe für ihre Flucht und berichten von schwerwiegenden Eingriffen in die Meinungs-, Rede-, Informations- und Pressefreiheit und von Menschenrechtsverletzungen in Tibet. Es wird aber auch dokumentiert, wie sich die Tibeter politisch aktiv für die Sache einsetzen können, ohne mit Konsequenzen seitens der indischen Regierung rechnen zu müssen.

Montag 8.5. um 20.00 Uhr
Regisseur Christian Beyer ist zu Gast im Kino.
In Kooperation mit der Tibet-Initiative Göttingen