Lumière

Tu nichts Böses - Non essere cattivo

Italien 2015, 100 Min., OmU
Regie: Claudio Caligari
D.: Luca Marinelli, Alessandro Borghi, Silvia D'Amico, Roberta Mattei

Vittorio und Cesare wachsen in den 90er Jahren gemeinsam in den wenig glamourösen Außenbezirken Roms auf und träumen von einem besseren Leben, bei dem sie sich keine Gedanken über Geld oder andere Probleme machen müssen. Sie sind auf der Suche nach Erfolg und Bestätigung, doch ihre Wege verlaufen zutiefst unterschiedlich. So rasant, wie der eine aufsteigt, droht dem anderen das soziale Aus. Trotzdem verlieren sich die Freunde nie aus den Augen, selbst als Vittorio eine Frau kennenlernt und sich einem bürgerlicheren Leben zuwendet, während Cesare immer tiefer im Drogensumpf versinkt und regelmäßig Ärger mit Dealern und anderen Gangstern bekommt. Der loyale Vittorio setzt alles daran, seinem Freund zu helfen.
Regisseur Claudio Caligari gehört zu den wilden Außenseitern des italienischen Kinos. In mehr als 30 Jahren konnte er nur drei Spielfilme realisieren. Authentisch, energiegeladen und emotional, kreisen sie alle um junge Leute am Rand der Gesellschaft. Dabei entsteht eine neue, zeitgemäße Form des Neorealismus. TU NICHTS BÖSES wurde zu Caligaris Vermächtnis; kurz nach Fertigstellung des Films starb er im Alter von 67 Jahren an Krebs.

Samstag 6., Dienstag 9. und Mittwoch 10.5.
Wechselnde Anfangszeiten