Lumière

Töchter ohne Väter

D 2016, 90 Min.
Regie: Andreas Fischer

2007 erschien der Dokumentarfilm "Söhne ohne Väter". In diesem Film porträtierte der Filmemacher Andreas Fischer acht Männer, deren Väter im Zweiten Weltkrieg gefallen waren. In seinem neuen Film geht der Autor der Frage nach, wie sich Verlust und Vaterlosigkeit auf die Biographien der Töchter auswirkten. Die Väter starben an der Ostfront, in Kriegsgefangenschaft oder gelten seit Kriegstagen als vermisst.
Die Leben der Töchter, die kurz vor oder während des Krieges geboren wurden, sind deutlich vom Verlust des Vaters geprägt. Das Verhältnis zum toten Vater ist höchst zwiespältig. Die Töchter fragen sich, was der Vater im Krieg getan hat. War er möglicherweise in Verbrechen verstrickt? Andererseits sprechen viele Töchter bis heute von einer unstillbaren Sehnsucht nach diesem Mann, den sie nie gekannt haben. Die Figur des Vaters treibt sie um. Neun kriegsbedingt vaterlos aufgewachsene Töchter sprechen in diesem Film über ihre Gedanken, Gefühle und Erfahrungen. Aus 60 Stunden Interviewmaterial gestaltete Andreas Fischer einen Film, der einen Eindruck über die Verlusterfahrungen der Kriegskindergeneration vermittelt.

Sonntag 9.4. um 11.00 Uhr (Mit Diskussion)
Montag 10.4. um 18.00 Uhr
In Zusammenarbeit mit der Freien Altenarbeit Göttingen