Lumière

Dr. Seltsam

Großbritannien 1964, 93 Min., OmU
Regie: Stanley Kubrick
D.: Peter Sellers, George C. Scott, Sterling Hayden, Slim Pickens

Mitten im Kalten Krieg befiehlt General Jack D. Ripper im Alleingang den nuklearen Angriff auf die Sowjetunion. Die Katastrophe nimmt ihren Lauf, denn die B52-Bomber, die sofort ihr Ziel ins Visier nehmen, lassen sich nicht zurückrufen. Der viel zu spät informierte Präsident muss nun in einem Telefongespräch mit dem russischen Staatsoberhaupt die prekäre Situation lösen. Dabei erfährt er von der Weltzerstörungsmaschine, die im Falle eines Atomschlags gegen Russland alles menschliche und tierische Leben auf der Erde auslöscht ...
"Kubricks böse Atomkriegssatire zeigt die militärischen und politischen Umtriebe konsequent als Pandämonium des Irrsinns. Die groteske Stilisierung der Figuren und Schauplätze entlarvt das ‚Gleichgewicht des Schreckens' als labiles Konstrukt, das jederzeit durch banale Zufälle und menschliche Schwächen zum Albtraum werden kann. Einer der radikalsten, bittersten und treffsichersten Filme zum Thema." (Lexikon des Internationalen Films)
Am Donnerstag, den 16.2., sind im Anschluss an den Film alle Besucherinnen und Besucher zu einer Filmbesprechung und Diskussion eingeladen. Die Moderation übernimmt Sebastian Dümling, Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Universität Göttingen.

Donnerstag 16.2. um 20.00 Uhr (mit Diskussion)
Montag 20.2. um 22.00 Uhr